Sinnlose Zerstörung von Kleingärten in Berlin-Neukölln wegen geplanter A100

Wie Kleingärten für die Stadtautobahn A100, die hoffentlich nie gebaut wird, sinnlos zerstört werden

Der Senat, vor allem in Person von Stadtentwicklungssenatorin Frau Junge-Reyer, betreibt einen großen Aufwand, um eine grüne Oase in Berlin zu zerstören. 314 Kleingärten wurden Ende 2010 rechtswidrig gekündigt, ohne dass damals ein Planfeststellungsbeschluss vorlag. Die Räumung setzte man am 30. November 2010 gnadenlos gegen jeglichen gesunden Menschenverstand durch. Zu diesem Zeitpunkt stand fest, dass die Entscheidung über den Bau der A100 erst nach den nächsten Abgeordnetenwahlen im September 2011 fallen wird. Damit hätten die Kleingärtner mindestens ein Jahr länger in ihren Gärten bleiben können bzw., was noch wahrscheinlicher ist, ihre Parzellen nie verlassen müssen.

Emily, die direkt neben der betroffenen Kleingartenfläche in einer Wagenburg lebt, berichtet von dem derzeitigen Zustand des Areals. Zu  hoffen bleibt, dass zumindest die vielen hochstämmigen Bäume in ihrer Mehrzahl nicht gerodet oder abgesägt werden.

Hier einige Bilder der zerstörten Gärten:


Zerstörte Fenster einer Laube


Mit Stacheldraht und Warnschild versucht ein Kleingärtner, seinen Garten vor Vandalismus zu schützen


STOP – Wir bleiben! Widerstand gegen die Räumung eines Kleingartens


Sinnlos gefällter Baum in Neuköllner Kleingarten


Müll aus einem wegen der A100 geräumten Kleingarten


Vandalismus an einer Laube


Hier tanzt heute niemand mehr


Direkt vor Kleingärten, die nicht geräumt wurden und bestehen bleiben, wüteten die Bagger. Die Gärten drohen abzusacken


It’s over, zumindest für diesen Kleingarten

Ob Kleingarten oder Wagenplatz, Wir bleiben Alle! www.stop-A100.de
Transparent am Eingang des Wagenplatz „Schwarzer Kanal“

Artikel zu ähnlichen Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.