Kostenexplosion am 16. Bauabschnitt der A 100 von Neukölln bis Treptower Park

Kostenexplosion am 16. Bauabschnitt der A100 von Neukölln bis Treptower Park!

Seit Aufnahme des 16. Bauabschnitts der Berliner Stadtautobahn A100 in den Bundesverkehrswegeplan im Jahr 2003 sind die veranschlagten Kosten dramatisch gestiegen. Es wurde und wird unsäglich mit Zahlen jongliert, von solider Kostenberechnung keine Spur. Hier unsere Zusammenstellung der Kostenentwicklung.

Mit Aufnahme des 16. Bauabschnitts in den Bundesverkehrswegeplan wurde von 312.6 Mio Euro inklusive Vorplanung etc. ausgegangen. Man beachte die Zahl nach dem Komma. Es wird suggeriert, dass eine fundierte Kostenplanung erfolgte.
Im Sommer 2008 ist bereits von 442,8 Mio Euro die Rede, davon 363,9 Mio Euro Baukosten, 55,5, Mio Euro Grunderwerb und 23,4 Mio Euro für Vorplanung und Bauvorbereitung. Es wird munter an der Stellschraube Vorplanung etc. gedreht, um die Kosten, die das Land Berlin zu tragen hat, zu verniedlichen.

Im Mai 2013 warf der ehemalige Bundesverkehrsminister Ramsauer Gesamtkosten von 473 Mio Euro in die Runde. Schon damals wurde von uns und anderen Kritikern befürchtet, dass die Gesamtkosten des 16. BA. 500 Mio Euro übersteigen werden.

Und es geht munter weiter.
Im September 2017 taucht eine Zahl auf, die die Gesamtkosten für den möglichen 17. Bauabschnitt vom Treptower Park bis zur Storkower Straße betreffen. Dieser Bauabschnitt wurde zwischenzeitlich in einer Nacht- und Nebelaktion in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen. Angeblich „nur“ 531 Mio Euro. Wie auch immer diese Zahl zustande gekommen ist, sie ist total realitätsfern. Inzwischen macht hinter vorgehaltener Hand, aber auch ganz offen eine Milliarde Euro die Runde.

Nun zum Schluss die aktuellsten Zahlen.
Es sollen nun 560 Mio Euro Gesamtkosten für den 16. BA werden. Zwischenzeitlich war von ca. 500 Mio Euro die Rede. Aber durch die gestiegenen Kosten für Material und Löhne kommen nun sehr wahrscheinlich weitere 60 Mio Euro hinzu. Auch jetzt noch versucht der Senat zu verniedlichen und geht von nur 30 Mio Euro aus.

Zusammenfassend:
Die Gesamtbaukosten haben sich seit 2003 fast verdoppelt! Kostentransparenz gibt es nicht.

Artikel Tagesspiegel vom 30.03.2003
Aus Plänen wird Beton – später und sparsamer

Infoblatt 07/2008 der Bürgerinitiative Stadtring Süd – BISS Berlin

Artikel Morgenpost vom 10.05.2013
So sieht der Fahrplan für den Weiterbau der A100 aus

Artikel Welt vom 12.09.2017
A100: Deutschlands teuerste Autobahn entsteht in Berlin

Artikel Morgenpost vom 06.04.2019
Kosten bei A100-Ausbau steigen um bis zu 60 Millionen Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.