Karte: A100-Planung 17. Bauabschnitt Treptow-Friedrichshain-Lichtenberg

Auf dem Lageplan ist die Linienführung der Berliner Stadtautobahn A100 für den 17. Bauabschnitt aus der Vorplanung von 1999 dargestellt, ergänzt um die Untersuchungen zur Weiterführung von der Frankfurter Allee bis zur Storkower Straße vom November 2013. Dies ist nach unseren Informationen der aktuelle Stand der Planung der Autobahn-Trasse.

Weiterhin ist die vom Vorhabenträger Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin (SenStadtUm) beantragte Änderungsvariante zum Abschluss des 16. Bauabschnitts dargestellt, der sehr wahrscheinlich auch realisiert wird.

Zum 17. Bauabschnitt der A100 (geplant):

Die Autobahn A100 überquert die Spree und wird vor dem Bahnhof Ostkreuz in einen Tunnel geführt.

Der geschlossene Tunnel wird im Doppelstock, also mit drei Fahrspuren in einer Richtung und drei Fahrspuren in die andere Richtung, unter die Neue Bahnhofstraße und die Gürtelstraße hinweg führen, um dann in Höhe Wiesenweg / Wartenbergstraße Richtung Osten zu schwenken. Unter dem Ringbahn-Gleis hinweg noch im geschlossenen Tunnel, danach unter dem ICE-Regio-Gleis hinweg bereits in Troglage.

Danach lösen sich die Fahrspuren auf. Es geht in Ebene 0, also ebenerdig weiter als Abfahrt in die Frankfurter Allee und Möllendorfstraße. Und es geht parallel in Ebene 1 weiter, also in Hochlage etwa in Höhe der Ringbahn, um die Frankfurter Allee zu überqueren und dann über das Flachdach des Ringcenter 2 hinweg. Danach geht es in Ebene 0 weiter an der Parkaue vorbei, an der Carl-von-Linné-Schule vorbei und die Autobahn mündet dann in die Storkower Straße.

Der weitere Verlauf ist nicht dargestellt, da die Storkower Straße / Landsberger Straße zurzeit nicht zum Vorhaben gehört.

Zum 16. Bauabschnitt der A100 (in Bau):

Im Lageplan wurde die vom Vorhabenträger beantragte Variante dargestellt.

Danach werden am Ende des 16. Bauabschnitts bis zur Straße am Treptower Park erst einmal nur die westliche und östliche Rampenfahrbahn gebaut. Die östliche Rampenfahrbahn wird gleich so gebaut, dass sie später problemlos an die Rampenfahrbahn des 17. Bauabschnitts andocken kann. Die westliche Rampenfahrbahn müsste dann noch einmal umgebaut werden, da diese erst einmal auf der geplanten Hauptfahrbahn verläuft.

Die eigentliche Hauptfahrbahn zwischen den Rampenfahrbahnen endet früher in Höhe Beermannstraße, ist auf diesem Plan aber erkennbar. Die gestrichelten schwarzen Linien kennzeichnen den Verlauf der zukünftigen Hauptfahrbahn.

Diese Karte vergrößern:
A100-Planung 17. Bauabschnitt Treptow-Friedrichshain-Lichtenberg
(pdf, 3,5 MB)

Karte: Planung des 17. Bauabschnitts der Stadtautobahn A100 Treptow-Friedrichshain-Lichtenberg
Geplante Trasse der Berliner Stadtautobahn A100 Treptow-Friedrichshain-Lichtenberg 17. Bauabschnitt

Verkehrliche Untersuchung 17. BA der A100, SenStadtUm, Stand 11/2013 (pdf, 1 MB)

26 Gedanken zu „Karte: A100-Planung 17. Bauabschnitt Treptow-Friedrichshain-Lichtenberg“

  1. Es wird immer wieder gefragt, wie wir zu unserer Lageskizze gekommen sind:

    Der Plan basiert auf der Vorplanung der Abteilung Verkehr der Senatsverwaltung von 1999, ergänzt um die verkehrliche Untersuchung von 2013.
    Die zugrunde liegende Linienführung für den 17. Bauabschnitt haben wir 2016 in Papierform von der Abteilung Verkehr erhalten.
    Darauf basierend wurde dann von uns der Plan in die vorliegende Form gebracht, auch unter Berücksichtigung der Detailpläne zum Abschluss des 16. Bauabschnitts.

    Es gibt nichts Besseres bzw. Aktuelleres.

    Man beachte: Es ist nur die Linienführung. Wenn tatsächlich irgendwann weiter geplant werden sollte, würde sich bestimmt so einiges ändern. Aber das weiß heute kein Mensch.

    Heidi Dlubek

  2. Die Gegner des Ausbaus der Autobahn argumentieren nach demselben Prinzip wie die Befürworter. Ich halte die Argumente der Autobahngegner für den Versuch, die Abschaffung des Individualverkehrs als alternativlos darzustellen, während die Befürworter den weiteren Ausbau des Straßennetzes für alternativlos halten. Berlin hat eine größere Grundfläche als New York, Berlin ist riesig. Es ist meiner Ansicht nach überhaupt nicht machbar, ein Nahverkehrsnetz zu installieren, das auch nur annähernd mit den Vorteilen des Individualverkehrs mithalten kann und dabei nicht mindestens die gleichen Ressourcen an Fläche, Energie usw. beansprucht. Gleichwohl wird die Berliner Innenstadt unter dem derzeitigen Senat bewusst autofeindlich gestaltet, das ist wohl zu merken. Den Individualverkehr in Berlin abzuschaffen (was zu 100% gar nicht funktioniert, was ist bsplw. mit Menschen mit Behinderung, die auf ein Auto angewiesen sind) würde bedeuten, Zustände wie etwa in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts herzustellen, ein Rückschritt also. Was ich beobachten kann, auch an mir selbst, ist folgendes: Ich meide den Weg aus dem Speckgürtel in die Stadt, und ich bin bei weitem nicht der einzige. Das hat dazu geführt, dass sich schon seit langer Zeit außerhalb Berlins Möglichkeiten des Zeitvertreibs (essen gehen, feiern, Einkaufzentren, Kino usw.) etabliert haben, die es gar nicht notwendig machen, sich in die Stadt zu quälen. Eine Fahrt in die Stadt wird immer öfter obsolet. Und natürlich wird dabei das für den Zeitvertreib nötige Geld auch nicht in Berlin, sondern im Speckgürtel ausgegeben. Natürlich wird jemand, der im Friedrichshain wohnt und in Kreuzberg arbeitet, kaum ein Auto brauchen, aber was macht der, der in KW wohnt und in Spandau arbeitet, oder umgekehrt? Der Individualverkehr ernährt eine der deutschen Schlüsselindustrien mit Millionen Arbeitnehmern in Deutschland, und er spült immense Summen an Steuergeldern in die Staatskassen. Dieses System des Geldflusses, das für den Wohlstand in diesem Land eine große Rolle spielt, ist so komplex, dass es sich überhaupt nicht innerhalb von 20 oder 30 Jahren komplett durch irgend etwas anderes ersetzen lässt.

    1. Man versucht den Individualverkehr abzuschaffen? Kann ich nicht erkennen. Man versucht den motorisierten Individualverkehr zurückdrängen!! Fahrradfahren kann man ja dann viel besser.

      Manche nennen es autofeindlich. Ich nenne es menschenfreundlich.

  3. Ich finde die Hauptargumente Ihrer Initiative sind nicht ausreichend belegt. Oder haben Sie Links zu Studien etc? Insbesondere der Zeitrahmen für eine eventuell eintretende wirksame Reduzierung des Individualverkehrs ist meines Erachtens sehr optimistisch und ich würde auch gerne zu diesem Thema Studien, Stand der benötigten Technologien etc. lesen. Eventuell benötigen autonom-fahrende elektrische Individual-Taxen gerade solche Autobahnen um zukünftige Verkehrssystem zu ermöglichen.
    Der Bevölkerungswachstum, die ansteigende Wohnungskosten und die somit notwendige Ausbreitung und Nachverdichtung etc. etc. erfordert meines Erachtens ein Leistungsfähigeres Verkehrsnetz, insbesondere im „Nadelöhr“ Elsenbrücke und die Nord-Verbindung über Warschauer Straße etc.

  4. Mich würde interessieren was man sich hier als Alternative für den 17. Bauabschnitt vorstellt.
    Die Aussage, dass sich in 30Jahren die Mobilität derartig geändert haben wird, dass ein solcher Abschnitt gar nicht mehr notwendig ist, ist reine Spekulation ohne jeglichen Wert.
    Wünschenswert wäre es, mehr aber auch nicht.
    Ich vermute dass eher das genaue Gegenteil eintreten wird.

    Sicherlich wird der Abschnitt kein Allheilmittel sein, jedoch ohne einen vernünftigen Plan wie man von der Frankfurter Alle Richtung Treptower Park und umgekehrt kommt ist das ganze noch viel absurder. Aktuell benötigt man hier (auch vor der halbseitigen Sperrung der Elsenbrücke) ca. 15min um irgendwie übers Ostkreuz zu kommen.

    Der ÖPNV wird imho auch in den nächsten 15-30Jahren keinen Deut besser werden, im Gegenteil. Von Jahr zu Jahr wird es immer schlimmer.

    Mit einer Untertunnelung von der Gürtelstraße zur Elsenbrücke würde ich den Bauabschnitt 17 für nicht notwendig erachten, aber mit der aktuellen Verkehrsplanung halte ich das aber für mehr als notwendig.

    Jahrzehntelang bin in nur mit dem ÖPNV gefahren, bis mir einfach der Kragen geplatzt ist bei den ständigen Wartezeiten, Zugausfällen und überfüllten Zügen.
    Auch die Tatsache dass ich gerade einmal ~200m Luftlinie vom Ende des geplanten Bauabschnitts entfernt wohne, interessiert mich dabei nur marginal. Dann ist das eben so.

  5. euer Bild mit Stop A100 und darunter eine durchgestriche Autobahn hat beim erstenmal sehen für mich den anschein als ob Ihr für die Autobahn seid.
    doppelte verneinung = dafür !

    1. Hallo Heiko,

      vielen Dank für Ihren Hinweis. Auf die Idee einer doppelten Verneinung ist bisher noch keiner gekommen und war nie ein Thema.
      Es ist nur die weiße Autobahn durchgestrichen, STOP nicht. Für uns ist damit alles klar.
      Aber trotzdem, wir werden Ihren Hinweis bei unserem nächsten A100stoppen-Treffen besprechen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Heidi Dlubek
      Aktionsbündnis A100stoppen

  6. Offensichtlich sitzt der Bund am längeren Hebel und setzt selbst unter R2G noch CSU-Verkehrspolitik mitten in Friedrichshain-Kreuzberg durch. Dabei gelingt es sogar, den Eindruck zu erwecken, der 17. Bauabschnitt verlaufe überwiegend in einem Tunnel. Fakt ist dass der 17. Bauabschnitt zu 2/3 oberirdisch verläuft und dabei weitere Teile der City zur Vorstadt/Transitzone degradiert. Das ist meiner Meinung nach nicht nur den Anwohnern gegenüber rücksichtslos, sondern schlichtweg eine Verschwendung von für den Wohnungsbau ideal gelegenen Flächen in einer boomenden Stadt. Wer im direkten Umfeld des größten Nahverkehrsknotens eine Autobahn für Pendler plant, glaubt offensichtlich dass ein Wirtschaftsaufschwung im Jahr 2020 genauso funktioniert wie 1950.

    Ich befürchte zudem, dass es mit der versprochenen Verlagerung des Verkehrs aus den Kiezen auf die A100 nichts wird und die bereits mit dem 16. Bauabschnitt geschaffenen Zusatzkapazitäten vom Speckgürtel ins Zentrum in kürzester Zeit von Pendlern, deren Häuschen im Speckgürtel plötzlich 10 Minuten näher am Zentrum ist, absorbiert werden. Der Wirtschaftsverkehr wird dann leer ausgehen und wie so oft werden CDU, FDP und Müller-SPD es wieder hinbekommen den Rückbau der entlasteten Parallelverbindungen (insbesondere B96a) verzögern, aussitzen oder mit inszeniertem Volkszorn politisch aushebeln.

    Daher glaube ich, dass es wenig aussichtsreich ist, sich weiter am 16. Bauabschnitt abzuarbeiten und den 17. ganz verhindern zu wollen, denn der Bund hat die Mittel seinen Willen durchzusetzen.

    Warum konzentrieren wir uns nicht auf das was Berlin machen kann?
    1. Die B96a so rückbauen, dass die Gesamtkapazität aus Süd-Ost in Richtung Stadtmitte nach Verkehrsfreigabe des 16. BA gleich bleibt. Das Adlergestell wird zurückgestuft, die Puschkinallee zur Park-Erschließungsstraße gemacht. Die Straße am Treptower Park für den kleinräumigen Zweirichtungsverkehr umgestaltet.
    2. Den 17. BA ab AS Treptower Park im Tunnel führen und so riesige Flächen für die Stadtbewohner zurückgewinnen. Der Bund ist dann gezwungen Farbe zu bekennen und wird entweder vom Vorhaben abrücken oder Berlin ein großes Geschenk machen 🙂
    3. Die A113 und A100 analog zum Britzer Tunnel so überwachen, dass der Verkehr wirklich fließt.

    1. Ich wohne in Hohenschönhausen und begrüße den Bau der Verlängerung. Ich fahre regelmäßig in den Süden hinaus nach Brandenburg und muss momentan durch die gesamte Stadt fahren. Ich glaube nicht, dass das die ökologisch bessere Lösung ist. Die Fahrtzeit ist dementsprechend hoch und würde sich mit der Verlängerung enorm reduzieren.
      Alternative Bahn kommt leider nicht in Frage, da im Zieldorf (außer wenige Busse zur Schulzeit) kein ÖPNV existiert.
      Vielleicht wäre meine Meinung eine andere, gäbe es ÖPNV, aber durch die Fahrtgemeinschaften ist es mit dem Auto vermutlich trotzdem effektiver.

      Ob nun die Abgase enorm ansteigen wage ich zu bezweifeln. Der Verkehr entsteht schließlich im östlichen Berlin und muss sowieso durch die Zubringerstraßen Frankfurter und Landsberger aufgenommen werden. Durch den Ausbau wird der Stop and Go an den Straßen hoffentlich abnehmen.
      Ich lasse mich diesbezüglich aber gerne etwas besseres belehren.

      1. Hallo René,

        schön, dass Sie sich unsere Seite angeschaut und Interesse am Thema A100 haben. Vielen Dank für Ihre Gedanken dazu.
        Als Aktive vom Aktionsbündnis A100stoppen möchte ich wie folgt antworten:

        Um sicher zu gehen, habe ich extra noch mal den Routenplaner befragt, wie man aus heutiger Sicht von A – Hohenschönhausen nach B –-Brandenburg kommt. Selbst wenn der 17. Bauabschnitt (BA) da wäre, er würde Ihnen nicht weiterhelfen…

        Wahrscheinlich denken Sie eher an die Ringschließung? Aber die steht nun wirklich in den Sternen. Der Vorstoß der AfD zum Ringschluss gerade jetzt wieder im Verkehrsausschuss des Abgeordnetenhauses am 8. November 2018 ist selbst der CDU und der FDP zu viel des Guten. Und das aus folgenden Gründen:

        Zum einen gibt es dafür überhaupt keinen Finanzierungsansatz, zum anderen wird gesagt, da ist doch gar kein Platz.

        Und die Koalitionsparteien sind gegen einen Weiterbau der A100.

        Zum Verständnis: Der 16. und 17. BA ist im Bundesverkehrswegeplan 2030 als fest disponiert und in Bau festgeschrieben. Die Finanzierung dafür ist angeblich gesichert. Allein der 16. BA wird über 470 Millionen Euro kosten, die 4 km des 17. BA wahrscheinlich um eine Milliarde Euro. Aber davon muss das Land Berlin um die 15 % bezahlen für Vorplanungen usw. Also ganz geschenkt wird das Geld dem Land Berlin nicht.

        Die fatale „Autogläubigkeit“ der Opposition in Zeiten wandelnder Mobilität ist unverständlich. In 20 bis 30 Jahren wird es kaum noch Individualverkehr in der Innenstadt geben. Das kann sich heute bloß kaum jemand so richtig vorstellen, aber diese Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten.

        Und, natürlich zeigen wir Alternativen auf. Besserer ÖPNV, bessere Regionalanbindungen, mehr Straßenbahnen, aber auch mehr Fahrradwege.
        In den 60er Jahren wurde im Westteil die letzte Straßenbahn stillgelegt. um den Weg frei zu machen für eine autogerechte Stadt. Was für eine fatale Fehlentscheidung!

        Nach vielen Jahren der Nichttätigkeit und des Herunterwirtschaftens hat nun auch beim Senat ein Umdenken eingesetzt. Die Umsetzung dieser Projekte dauert zwar, aber es ist immerhin der Weg in die richtige Richtung.

        Mit freundlichen Grüßen
        Heidi Dlubek

        1. Wenn ihre Initiative hauptsächlich auf der Annahme basiert das in 20-30 Jahren kein „Individualverkehr“ mehr besteht dann können sie es auch gleich sein lassen.
          Wenn sich (im allerbesten Fall – trotz steigender Einwohnerzahlen in Berlin) der Autoverkehr auch nur halbieren würde, dann wären die Stadtautobahn und die Straßen nur noch gut gefüllt statt überfüllt. Und dann würde die A100 den noch vorhandenen Verkehr schneller abtransportieren und auf den „normalen“ Straßen wären mehr Luft für Fahrrad und co (was übrigens auch Individualverkehr ist).
          Diese moderne Idee, dass Straßen nur möglichst eng und voll Stau sein müssen damit keiner mehr Auto fährt, scheint mir doch ziemlich riskant zu sein. Es kann nicht die ganze Stadt mit Straßen+U+S-Bahn so dicht abgedeckt werden wie heute (maximal 500m zur Haltestelle) so dass es immer Straßen brauchen wird.
          Wenn die Annahme nämlich nicht aufgeht dann kollabiert die Stadt und dann erst an einer Lösung zu planen ist zu spät.

          Leider haben sie nicht beachtet das am Zielort kein ausreichender Ausbau des ÖPNVs vorhanden ist, das ist auch nicht absehbar ist weil in der dünn besiedelten Fläche längst kein ÖPNVs wirtschaftlich zu betreiben ist. In Zukunft werden auch nicht mehr Menschen auf„ s Land ziehen. Also auch wieder eine Wette auf die Zukunft.

          Die Randnotiz mit den Straßenbahnen im Westen interessiert doch heute keinen mehr, das ist nicht mehr änderbar und Bus und S/U-Bahn haben das längst abgefangen, Hauptsache ist doch erstmal das ÖPNV funktioniert.

      2. im Grunde richtiger Standpunkt, ökologie = wie ökologisch ist das tägliche Fahren quer durch das Land? klar, die Arbeit, das Einkommen usw. wo endet der Kampf um die Umwelt?

    2. Hallo Herr Sender,

      als erstes möchten wir uns entschuldigen, dass wir erst jetzt auf Ihren interessanten Kommentar antworten.
      Wir sind auch der Meinung, dass die Planungen für den Abschluss des 16. Bauabschnitts (BA) und für den Weiterbau der A100 bis zur Storkower Straße (17. BA) fatal sind für Berlin.

      Aber wir meinen auch, dass es sich durchaus noch lohnt, sich für einen qualifizierten Abschluss des 16. BA einzusetzen. D. h., keine Errichtung der Rampe am Ende des 16. BA am Treptower Park, die irgendwann kostengünstig das Andocken des 17. BA vom Treptower Park bis zur Storkower Straße ermöglichen soll. Zum 17. BA gibt es aber zurzeit überhaupt keine konkreten Planungen.
      Zur Zeit konzentrieren sich die Planungen auf den Neubau der maroden Elsenbrücke. Siehe auch Artikel „Elsenbrücke – Neubau statt Sanierung“.

      Zwischenzeitlich hat die CDU im Abgeordnetenhaus einen Antrag gestellt, Teile der Stadtautobahn zurückzubauen, zumindest am Breitenbachplatz. Auch dort sind die Brücken marode und müssten saniert werden. Damit fordert die CDU quasi einen qualifizierten Abschluss!
      Nun sollte die CDU konsequenter weise einen Schritt weitergehen und auch an den Treptower Park denken. Die aufgeführten Argumente treffen zu 100 Prozent auch für den Treptower Park zu. Also bitte schön auch hier einen qualifizierten Abschluss!

      Es hat ein gesellschaftlicher Wertewandel in Bezug auf Mobilität eingesetzt, der nicht mehr zu stoppen ist. Es kommt immer mehr ins Bewusstsein der Bürger und auch der Politiker, dass die „autogerechte Stadt“ nicht mehr zeitgemäß ist.

      Punkt 1: Das müssen wir uns genauer in Ruhe anschauen. Wir geben Ihnen Bescheid.
      Punkt 2: Den 17. BA voll im Tunnel zu führen, wenn er denn nicht zu verhindern sein sollte, haben auch wir schon des öfteren angebracht. Unser Ziel ist es aber, den 17. BA in Gänze zu verhindern.
      Punkt 3: Eine vernünftige Verkehrslenkung, egal wo, ist eine generelle Forderung, die mit den heutigen technischen Mitteln Standard sein sollte.

      Mit freundlichen Grüßen
      Heidi Dlubek
      Aktionsbündnis A100stoppen

  7. niemand will smog in friedrichshain! alle wollen bio! und am besten ein eigenheim. den kann man meist nur mit einem fetten job ablöhnen. die meisten luxus f-hainer haben eh ein dickes auto! und wenn der 17. bauabschnitt fertig ist freuen sich auch die luxus ökis an der storkower str. (fleischviertel) mit dem auto in das wochenende fahren zu können…
    also keiner will aber alle können es gebrauchen!
    wenn man dann einen a100 aktivist fragen würde, willst du mit ins grüne fahren am wochenende? …will bestimmt mit…ohne ampeln…
    die stadtautobahn bis storkower str bietet entlastung, damit auch mehr fahrradspuren gebaut werden können überirdisch…
    die bau und vehrkehrssenatoren sollten aber die sameday-amazon und bringmeister und kurriere stärker besteuern und beim falschparken STARK zur kasse nehmen. das ist die pest in den kiezen und auf bvg-busstrecken!!!

    1. Hallo Al Farad,

      schön, dass Sie sich unsere Seite angeschaut und Interesse am Thema A100 haben. Vielen Dank für Ihre Gedanken dazu.

      Als Aktive vom Aktionsbündnis A100stoppen möchte ich wie folgt antworten:

      So, wie ich Ihren Kommentar verstehe, möchten Sie den Weiterbau der A 100 oder?
      Damit müssen natürlich wir, die Aktiven vom Aktionsbündnis umgehen können. Der eine ist für etwas, der andere ist dagegen. So ist es nun einmal.

      Es gibt aber viele Argumente gegen den Weiterbau der A 100:

      Dass sich mit dem 17. Bauabschnitt vom Treptower Park bis zur Storkower Straße alle Verkehrsprobleme lösen werden, ist reines Wunschdenken und mit nichts zu begründen. Ganz im Gegenteil, es bestehen erhebliche Sicherheitsbedenken wegen des geplanten Doppelstocktunnels und an der Storkower Straße würde das Chaos ausbrechen. Stau ist vorprogrammiert.
      Die fatale „Autogläubigkeit“ in Zeiten wandelnder Mobilität ist nicht mehr nachvollziehbar. In 20 bis 30 Jahren wird es kaum noch Individualverkehr in der Innenstadt geben. Das kann sich heute bloß kaum jemand so richtig vorstellen, aber diese Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten.

      Deshalb sind wir gegen den Weiterbau der A100 durch dichtbesiedelte Wohngebiete in Treptow, Friedrichshain und Lichtenberg.

      Mit freundlichen Grüßen
      Heidi Dlubek

      1. sehr geehrte Frau Dlubek,

        wie stellt sich denn das Bündnis zukünftig den Verkehr für Handwerker vor, die jetzt schon mehr als 40 -60 Minuten durch die Stadt fahren?

        Gibt es dann Park and Ride Parkplätze von denen ich dann auf mein Lastenfahrrad umsiedeln kann oder mus ich in Zukunft nur noch in meinem Bezirk arbeiten?

        Die BAB 100 würde extreme Zeitersparniss bringen.

        Vielleicht gibt es aber auch bald Güter Trams oder sowas in der Art.

  8. Lieber Thomas Wernder,

    ich verstehe Sie einerseits gut – wer sehnt sich nicht nicht nach „Entlastung“ der Verkehrssituation? Alle wünschen sich schneller „durch“ zukommen, Autofahrer*, Fahrradfahrer*, ÖPNV-Nutzer*!
    Die Hoffnung, dass sich der Verkehr, der sich in allen genannten Verkehrsmitteln schon jetzt durch Friedrichshain und Treptow quält,­ dann unter der Erde auflöst ist m.E. allerdings trügerisch.
    Es werden enorme Mengen an Fläche verbraucht, von denen Fahrradfahrer* und ÖPNV-Passagiere nur einen Bruchteil bräuchten um dieselben Wege zu bewältigen.
    Autofahrer* bekommen gleichzeitig die Illusion serviert, dass sie auf diesen Flächen dann schneller durch die, in die oder aus der Stadt heraus kommen. Aber von wo – und wo bleiben dann die Autos? Man braucht nur täglich Verkehrsnachrichten zu hören um zu wissen, dass der tägliche Stau auf der A100 sich keineswegs in Luft auflösen wird, nur weil 1,4km davon unterirdisch verlaufen. Es gibt Zu- und Abfahrten – die Menschen wollen ja irgendwo hin, sonst würden sie wohl nicht ins Auto steigen.
    Ich denke, dass moderne Verkehrsplanung komplett umdenken muss – und nicht einen vermeintlich kleinen Bauabschnitt, der im letzten Jahrhundert „weiter draußen“ geplant wurde, jetzt einfach mal fertig bauen lassen soll.
    Wohlgemerkt allen „modernen“ Beteiligungsverfahren zum Trotz quasi durch die Hintertür mindestens halblegal im Bundesverkehrswegeplan 2030 als „geplant“ festgeschrieben.
    Zur Erinnerung: die ersten Autobahnen wurden vor ca. 100 Jahren geplant: „Die erste autobahnähnliche Strecke der Welt war die AVUS in Berlin. Sie wurde privat finanziert und 1921 eröffnet. Ihre Benutzung war gebührenpflichtig.“ 

    ­Sie sagen: „Ich bin grundsätzlich gegen eine Autobahn in der Stadt, sehe aber auch, dass sie gebraucht wird.“ Warum das? Wieso ist es „ ein Fakt, dass der ganze Friedrichshain unter extremer Verkehrszunahme leiden wird“. Sollte es doch so sein, wie die Erfahrung zeigt, dass Straßen Verkehr generieren? Vor 100 Jahren waren die Autobahnen leer – wenn gerade keine Panzer oder erste Volkswagen auf ihnen fuhren – und jetzt? Nach Ihrer Logik – und leider teilen diese auch viele meiner Nachbarn – müsste Berlin ja ein Paradies an Ruhe und „leerer, wohnlicher Umgebung“ sein. Falls Sie in Berlin wohnen wissen Sie, dass das nicht so ist. Und falls Sie in einer ruhigen Ecke wohnen: besuchen Sie doch mal die A100: als Fußgänger von einer Brücke aus, zB am Hohenzollerndamm oder als Autofahrer – da fließt oft gar nichts, außer Sprit durch Motoren…
    Und dann besuchen Sie noch die Stellen, an denen Ihrer Meinung nach demnächst der Verkehr auch fließen sollte: über die Spree, am Treptower Park vorbei, über die Frankfurter Allee, an Wohnhäusern, Kitas und Schulen vorbei – ich verstehe Sie wohl doch nicht. Und ich schreibe dies auch schweren Herzens, weil ich fürchte, dass Sie mich auch nicht verstehen – oder?
    Dann fordern Sie mit uns: einen qualifizierten Abschluss des 16. Bauabschnitts ohne Rampe zum 17. Bauabschnitt!
    Mit freundlichen Grüßen,
    Inge Lechner

    1. Sie schreiben: „Vor 100 Jahren waren die Autobahnen leer – wenn gerade keine Panzer oder erste Volkswagen auf ihnen fuhren – und jetzt?“
      Dazu sage ich: Genau, die jetzt durchgeführten Projekte müssten eigentlich schon seit 20 Jahren fertig sein!
      Sie schreiben von Radfahrern. Wie weit ist Ihr Arbeitsweg? Meiner beträgt 24km. Ich arbeite im Schichtdienst. Mit dem Auto brauche ich bei günstigen Bedingungen ca 30 Minuten durch die Stadt. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln müsste ich 2 Mal umsteigen und brauche, ebenfalls bei günstigen Bedingungen, etwa 1,5 Stunden. Mit dem Rad würde ich ebenfalls etwa so lange brauchen. Tag für Tag für Tag. In einer Stadt leben oder arbeiten bedeutet auch, sich in einer Stadt von a nach b bewegen. Und in die Stadt hinein. Und aus der Stadt heraus. Wie attraktiv ist eine Stadt, in der die Verkehrszeiten künstlich verlängert werden, weil man auf Biegen und Brechen schnellere Verkehrsarten verbannt hat?

  9. Ich bin grundsätzlich gegen eine Autobahn in der Stadt, sehe aber auch, dass sie gebraucht wird. Wenn man sie schon baut, hätte sie viel weiter außerhalb geplant werden müssen. Und mit viel mehr Tunneln. Jetzt, allerdings, da der Bauabschnitt 16 fast fertig wird, ist es leider ein Fakt, dass der ganze Friedrichshain unter extremer Verkehrszunahme leiden wird. Die Autos werden sich von der Frankfurter Allee hinunter zum Treptower Park quälen. Durch alle Wohnquartiere hindurch. Unter dem Gesichtspunkt, und wirklich schweren Herzens, muss ich schreiben: Jetzt, in aktueller Situation, macht der Bauabschnitt 17 schon Sinn. Ein Tunnel wird sehr viel Verkehr aufnehmen, verstecken und fast den gesamten eng bebauten Friedrichshain entlasten. Oben drüber und in der Umgebung, wird es deutlich besser, leerer, wohnlicher werden, als nach Eröffnung des 16. Bauabschnittes.

    1. Wie bei allen (großen) Veränderungen geht es darum, den ersten Schritt zu tun. Hier wäre dieser Schritt ein Schnitt: keine Öffnung des 16. Bauabschnittes, keine weiteren Straßenbauprojekte, sondern konsequente Investition in ÖPNV, Bahn, Fuß- und Radverkehr.
      Es kann doch nicht sein, dass wir unsere Zukunft verbauen – und ich meine das wörtlich, unser Überleben ist in Gefahr! – weil wir nicht schnell genug von A nach B kommen. Ohne Erde und Luft kommen wir – und unsere Kinder – nirgendwo hin. Außer vielleicht in den Himmel. Oder die Hölle? Aber auch das lieber nicht mit dem Auto!

    1. Ich bin für die Autobahn. Ich würde mir sogar langfristig den kompletten Ring wünschen.

      1. Der Westteil der Stadt wird entlastet, da alles was von der A113 in Richtung Norden will, einmal komplett über den West „Ring“ fahren muss. Das würde sich besser verteilen.
      2. Wie gut die Stadt ohne A100 auskommt, sieht man ja dann wenn die Autobahn wegen einem Unfall gesperrt ist.
      Ganz Tempelhof, Neukölln, Steglitz, Charlottenburg… sind dann voller Stau und nix geht mehr.
      3. Man kommt problemloser in den Osten von Berlin. Das ist aktuell aus Tempelhof/Neukölln ein graus. Die Menschen die Baumschulenweg wohnen, tun mir leid.

      Ich würde mir wünschen, dass alle neue Autobahn abschnitte im Tunnel gebaut werden, damit die Belastung gering bleibt.
      Bis Bauabschnitt 17 fertig ist, haben wir hoffentlich einen großen Anteil an E-Autos auf der Straße. Das würde die Lautstärke und die Abgas Belastung deutlich reduzieren.

      Ich fahre persönlich fast ausschließlich mit dem Fahrrad. (9.000km-12.000km pro Jahr) Je nach härte des Winters und des Hochsommers.

      Trotzdem halte ich die Autobahn für eine sinnvolle Ergänzung.

  10. Steuergelder werden hier in den Sand gesetzt, vorsorglich am Ostkreuz gebuddelt! Wir wohnen in dem letzten Haus vor der Brücke in der Gürtelstraße, an der künftig die Autobahn entlangführen soll. Hier muss ein Volksentscheid klären, ob dieses Bauvorhaben überhaupt sinnvoll ist bzw. durchgeführt werden soll. Die Umweltbelastung durch die Automassen, die uns Anwohner unmittelbar betrifft, werden völlig außer Acht gelassen- von der Lärmbelästigung mal ganz abgesehen. Warum findet hier keine offene Diskussion bzw. Aufklärung über den Stand des Bauvorhabens statt? Seit Jahren dringen nur wage Vermutungen durch. Vermutlich, um uns alle vor vollendete Tatsachen zu stellen und jeden Widerstand unmöglich zu machen. Keine Autobahn durch Treptow und Friedrichshain!

Schreibe einen Kommentar zu Heidi Dlubek Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.