Bürgerbeteiligung bei der A100? Kontroverse in der Friedrich-Ebert-Stiftung

Zur Fachtagung „Partizipation und Bürgerbeteiligung in der Stadtpolitik“ am 24.3.2011 in der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin fand eine  Projektemesse statt, zu der wir nicht eingeladen wurden. Pünktlich zu Beginn der Tagung verwandelte sich jedoch der Stand von Workstation Ideenwerkstatt Berlin e.V. und zeigte den Widerstand gegen die geplante Stadtautobahn A100. Der Ausstellungsraum wurde mit Pflanzen aus den bereits zerstörten Kleingärten der geplanten Autobahntrasse „geschmückt“. Außerdem nutzten wir die Möglichkeiten zur Diskussion mit der Stadtentwicklungssenatorin Frau Junge-Reyer:

Bürgerbeteiligung bei der A100? Tilman Heuser vom BUND Berlin und Tobias Trommer von der Bürgerinititative Stadtring Süd (BISS) diskutierten am 24. März 2011 in der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin u.a. mit Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer zu Versäumnissen der Bürgerbeteiligung bei der Fachtagung zum Thema: „Partizipation und Bürgerbeteiligung in der Stadtpolitik: Wie Beteiligung gefördert und Engagement gestärkt werden kann“.

Partizipation und Bürgerbeteiligung in der Stadtpolitik
Fachtagung am 24.3.2011 in der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin
http://www.fes.de/integration/pdf/110324_einl.pdf

Artikel zu ähnlichen Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.