A100 stoppen bei Spreeparade: Mediaspree versenken! Bürgerentscheid umsetzen!

Am Samstag, 16. Juli 2011 fand die Demoparade zum Thema „Bürgerentscheid umsetzen, steigende Mieten stoppen“ statt. Mehrere Tausend Menschen zogen drei Jahre nach dem erfolgreichen Bürgerentscheid „Spreeufer für alle!“ durch Berlin-Friedrichshain und Kreuzberg, um der Forderung nach der Umsetzung des erfolgreixhen Bürgerentscheids „Spreeufer für alle“ und nach einer sozial ausgewogenen, nachhaltigen und ökologischen Stadtentwicklung Nachdruck zu verleihen. Die Demonstration wurde vom  Aktionsbündnis Drei Jahre Bürgerentscheid Spreeufer für alle! organisiert.

Unser Redebeitrag zum geplanten Ausbau der Stadtautobahn A100 von Berlin-Neukölln nach Treptow und Friedrichshain thematisiert die Verschwendung von öffentlichen Geldern, die verheerenden Auswirkungen für Tausende Menschen in u.a. im Bezirk Friedrichshain, die Zerstörung von Häusern, Gärten und Natur und die faule Politik des Berliner Senats bei der Autobahnplanung.

Die Demo startete um 16 Uhr am Frankfurter Tor. Die Demoroute führte über Bersarinplatz, Rigaer Straße, Proskauer Straße, Niederbarnimstraße, Revaler Straße am RAW vorbei über die Warschauer Straße. Weiter Auf der Oberbaumbrücke fand eine Zwischenkundgebung statt. Die Demo-Parade zog dann über die Falkensteinstraße, Wrangelstraße, Skalitzer Straße, Oranienstraße, Heinrichplatz, Mariannenstraße (am Bethanien vorbei), über die Schillingbrücke zum Stralauer Platz am Ostbahnhof. Hier fand die Abschlusskundgebung statt. Im Anschluss gab es Soliparties am YAAM-Strand und im RAW-Tempel. A100 stoppen bei Spreeparade: Mediaspree versenken! Bürgerentscheid umsetzen! weiterlesen

Berliner Mauer – Vorbild für Stacheldrahtzaun um das Kleingartengelände in Neukölln?

Das 12,5 Hektar große Kleingartengelände in Berlin-Neukölln am Mergenthalerring, das die Kleingärtner im November 2010 verlassen mussten, um Platz für die Stadtautobahn A100 zu schaffen, ist mittlerweile von einem 2 Meter hohen Stacheldrahtzaun umgeben. Der Zaun wurde zusätzlich doppelt mit NATO-Stacheldraht gesichert.

Ist NATO-Stacheldraht wegen hoher Verletzungsgefahr notwendig und zulässig? NATO-Draht „wird … bei Anlagen und in Situationen mit erhöhtem Sicherheitsbedürfnis eingesetzt. Weiterhin ist NATO-Draht gefährlicher als Stacheldraht, da die rasiermesserähnlichen Schneiden stärkere Verletzungen als die Stacheldrahtdornen verursachen.“ (Zitat Wikipedia)
Es ist absolut unverständlich, dass die Gefährdung insbesondere von Kindern und Jugendlichen in Kauf genommen wird, bloß um ein bereits verwüstetes und vermülltes Gelände zu sichern!

Von 1961 bis 1989 verlief die Berliner Mauer zwischen Treptow und Neukölln entlang der Kiefholzstraße nur wenige Meter entfernt von diesem neuen Hochsicherheitszaun. Hat die gefallene Mauer die Verantwortlichen beim Berliner Senat für diesen völlig überdimensionierten „Schutzwall“ inspiriert?

Die Erkundungstour zu den zerstörten Kleingärten in Berlin-Neukölln am 15.5.2011

Unsere Erkundungstour am 15.5.2011 zu den 314 Kleingärten in Berlin-Neukölln, die zum 30. November 2010 geräumt wurden, um Platz für die geplante Stadtautobahn A100 zu machen.

Eine grüne Oase inmitten der Stadt wurde zerstört, obwohl schon längst feststand, dass über den Bau der A100 erst nach den nächsten Abgeordnetenhauswahlen am 18. September 2011 entschieden wird.
Auf dem Gelände existiert ein z.T. sehr alter Baumbestand. Ruderalflächen bieten unzähligen Tieren und Pflanzen eine Heimat. Alleine 35 Vogelarten sind dort heimisch, sechs davon stehen auf der Vorwarnliste der Roten Liste Berlin. Baumfrevel und Vandalismus bedrohen bereits jetzt die Biotope und den Lebenraum von Tieren wie Fröschen und Teichmolchen.

Welche Probleme muss die Politik bei Verkehr und Infrastruktur lösen?

In der Serie „Berlin hat die Wahl“ ruft der Berliner Tagesspiegel die Leser zur Online-Diskussion zur Berliner Verkehrspolitik auf:
„Viel bewegt hat der rot-rote Senat in der Verkehrspolitik nicht. Wichtige Entscheidungen wurden vertagt. Nicht nur beim Bau der Stadtautobahn A 100 vom Dreieck Neukölln zum Treptower Park. Dort hat die Verkehrsverwaltung gegen den Widerstand der Linken das Projekt zwar bis zur Baureife durchgezogen, aber nicht umgesetzt. Ob die Bagger anrollen, soll erst nach den Wahlen entschieden werden. Verschoben ist auch ein Beschluss zur Tangentialen Verbindung Ost (TVO), die Marzahn-Hellersdorf mit Treptow-Köpenick verbinden würde…“
Das Bild stammt von unserem Flashmob  „A100 stoppen! – flashmobben!“ am 20. Juni 2010 an der Oberbaumbrücke.

Gartenlaube in Neukölln auf geplanter A100-Trasse völlig ausgebrannt, Brandstiftung?

Die Zerstörungswut in den Ende 2010 geräumten Neuköllner Schrebergärten, die für die Trasse der geplanten Stadtautobahn A100 nach Treptow weichen sollen, macht offenbar sogar vor Brandstiftung nicht halt. Hier eine völlig ausgebrannte Gartenlaube. Das Feuer hat die Laube völlig zerstört. Sie befand sich in einem Kleingarten am Mergenthalerring.
Ob hier ein ehemaliger Kleingärtner seinem Ärger Luft gemacht hat?

Kleingärten in Berlin-Neuköllln: von der Idylle zum Beton?

Im Sommer 2010 war die Kleingarten-Idylle der Kolonien im Gebiet zwischen Kiefholzstraße, Dieselstraße, Aronsstraße und Sonnenallee in Berlin noch perfekt. Seit der Kündigung von 314 Parzellen zum 30.11.2010 macht sich Zerstörung, Vandalismus, Giftmüll-Ablagerung und sogar Brandstiftung breit. Unten ein Video als Vorgeschmack, was den Neuköllner Schrebergärten droht, wenn die Berliner Politik nicht zur Vernunft kommt.

Sommer 2010 Einer der jüngsten Gärtner in einem der jetzt zerstörten Neuköllner Kleingärten Mai 2011 Nach der Kündigung wegen der geplanten Stadtautobahn A100: Zerstörung und Vandalismus
Die Stadtautobahn soll mitten durch die Neuköllner Kleingärten in sogenannter Troglage gebaut werden, in etwa wie hier im Video die A100 in Wilmersdorf, die ein Wohngebiet zerschneidet und die verbliebenen Bewohner/innen rund um die Uhr mit Dreck, Lärm und Abgasen belastet.

NATO-Stacheldraht um die Kleingärten, Giftmüll in der rbb-Abendschau

Nun geht alles ganz schnell: vermutlich auf Grund der Anzeige und der öffentlichen Aufmerksamkeit hat die Senatsverwaltung für Stadtwicklung ganz schnell einen Zaun um die zerstörten Neuköllner Kleingärten fertig gestellt: 1700 m lang, 2 m hoch und gut bestückt mit NATO-Stacheldraht.
Die rbb-Abendschau war heute vor Ort und brachte heute (19.05.11) folgenden Beitrag:
Sondermüll in Kleingärten (Video) „Berliner Naturschützer schlagen Alarm: Auf einer geräumten Kleingartenanlage in Neukölln sind bergeweise illegal gelagerte Chemikalien, Pflanzengifte, Asbest-Platten und Elektroschrott entdeckt worden. Die illegalen Ablagerungen drohen Boden und Grundwasser zu kontaminieren…“

Amphibien-Rettungsaktion am 20.5.11 in den von der A100 bedrohten Kleingärten

Der NABU Berlin organisiert eine Rettungsaktion für Frösche und Molche aus den Teichen der Kleingärten in Berlin-Neukölln, die wegen der geplanten Verlängerung der Autobahn A100 gekündigt worden sind. Mehrere Teiche wurden teilweise zugeschoben, andere Teiche drohen auszutrocknen. Bitte möglichst Gummistiefel, Handschuhe, Eimer und Kescher mitbringen und Zeit einplanen.
Wann: Freitag, 20. Mai 2011 um 12 Uhr
Wo: Mergenthalerring/ Ecke Kielufer in Berlin-Neukölln

http://www.a100stoppen.de/?p=773&preview=true

Jede Menge Giftmüll in den ehemaligen Kleingärten in Neukölln

Auf dem ehemaligem Kleingartengelände innerhalb des Mergenthalerrings in Berlin-Neukölln sowie westlich davon bis zur Eisenbahnlinie lagern erhebliche Mengen an Giftmüll wie asbesthaltige Materialien, Farben, Lösungsmittel, Elektroschrott etc. In vielen der ehemaligen, z.T. jetzt zugeschobenen Gartenteichen leben immer noch eine ganze Reihe von geschützten Amphibienarten. Die Flächen sind im Eigentum des Bundes und werden nun im Auftrag durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung verwaltet. Nach Hinweisen von Mitgliedern der Bürgerinitiative Stadtring Süd BISS hat der BUND Berlin Anzeige erstattet. Siehe  RBB-Abendschau Nachrichten

Bilder: BUND Berlin

Sinnlose Baumzerstörung in Neuköllner Kleingärten wegen A100

Auf dem 12,5 Hektar großen Kleingarten-Gelände in Berlin-Neukölln, wurden unzählige Bäume sinnlos geschädigt oder zerstört. Am Zustand der Bäume ist erkennbar, dass die Arbeiten erst vor wenigen Tagen durchgeführt wurden. Die Verantwortlichen haben weder bedacht, dass es keine Eile hat, das Areal zu räumen, da die Entscheidung zum Ausbau der Stadtautobahn A100 von Berlin-Neukölln nach Treptow frühestens nach der Abgeordnetenhauswahl am 18. September 2011 gefällt wird. Noch wurde Rücksicht auf brütende Vögel genommen.
Hier Bilder des vielfachen Baumfrevels:

Wegen A100 gefällter Baum auf Laube in Kleingarten Neukölln

Nachnutzung der zerstörten Neuköllner Kleingärten – wie lange noch?


Viele der 314 Kleingärten in Berlin-Neukölln, die Ende 2010 gekündigt wurden, um der Stadtautobahn A100 Platz zu schaffen, sind bis jetzt zugänglich. Eine Umzäunung wird gerade errichtet, ist aber noch nicht fertig.
Im Moment sind dort viele Leute anzutreffen: Einige suchen in den Lauben nach brauchbaren Gegenständen, andere graben verbliebene Pflanzen für ihren Garten aus,  sammeln Wildkräuter oder bauen auf den verlassenen Beeten Gemüse an. Eine Frau rettet Frösche und Molche aus verlassenen, fast ausgetrockneten Gartenteichen, eine Gruppe Studenten dreht auf dem Gelände sogar einen Film. Viele nutzen die grüne Oase zum Chillen, Sonnen, Musizieren oder zum Grillen. Wie lange noch?

Frösche und Molche in den wegen A100 gekündigten Neuköllner Kleingärten in Gefahr

Auf dem wegen der geplanten Stadtautobahn A100 gekündigten 12,5 Hektar großem Areal mit 314 Kleingärten gibt es unzählige Teiche, um die sich nun niemand mehr kümmert und die der Verwahrlosung und dem Vandalismus preisgegeben sind. In vielen wimmelt es nur so von Fröschen, Molchen und anderen Lurchen. Nach und nach trocknen die Tümpel aus. Viele wurden bereits mit Schutt und Abfällen überschüttet. Ihren angestammten Bewohner befinden sich in Lebensgefahr.

Im folgenden Video rettet eine Kleingärtnerin Teichmolche aus einem verwahrlostem Tümpel und bringt sie in den Teich ihres Gartens.

ADAC: Die Stadtautobahn A100 liegt bei Stau an der Spitze

Laut Allgemeinem Deutschen Automobil-Club (ADAC) ist die Zahl der Staus auf den deutschen Autobahnen im Jahr 2010 dramatisch gestiegen. Ursachen für etwa 75 Prozent sieht der ADAC im hohen Verkehrsaufkommen und in Baustellen. (Quelle: ADAC Presseservice)
Zu den Top 20 der Staustrecken in Deutschland gehören Teilstücke der A100 in Berlin: Zwischen Neukölln und Wilmersdorf, sowie Wedding und Wilmersdorf gab es 2010 die mit weitem Abstand häufigsten Staumeldungen (11057 beziehungsweise 12590). (Quelle: SZ)
Die Staus betreffen offensichtlich fast die gesamte ca. 20 km lange Berliner Stadtautobahn A100, die auf der Karte markiert ist.
Bei einem Ausbau der A100 ist davon auszugehen, dass die Verkehrsbelastung auch auf den bestehenden Teilen steigen wird und sich die bereits jetzt schon dramatische Stau-Situation verschärfen wird.


Größere Kartenansicht

Erkundungstour zu den durch A100 zerstörten Neuköllner Kleingärten am 15.5.2011

Mach mit bei einer Erkundungstour zu den zerstörten Neuköllner Kleingärten, die schon jetzt der A100 zu Opfer gefallen sind.
Wann? Sonntag, 15.5.2011, Start um 15.00 Uhr
Wo?   Treffpunkt ist Kiefholzstr./ Ecke Karpfenteichstr. in Berlin-Treptow

Am 15. Mai wollen wir uns gemeinsam ein Bild von der sinnlosen Zerstörung einer grünen Oase in Neukölln machen. Die betroffenen Kleingärten wurden zum 30. November 2010 entgegen jeglichem gesunden Menschenverstand für die A100 geräumt. Dabei stand zu diesem Zeitpunkt schon längst fest, dass über den Bau der A100 erst nach den nächsten Abgeordnetenhauswahlen entschieden wird.

Wie kam es im Zuge der letzten Jahre zu diesem Desaster? Was kann man unternehmen, damit dieses grüne Areal nicht endgültig verloren geht? Über diese und andere Fragen wollen wir mit euch trotz oder gerade wegen des trostlosen Anblicks ins Gespräch kommen. Alle Interessierte und Engagierte sind eingeladen.

Auf dem Gelände existiert ein z.T. sehr alter Baumbestand. Ruderalflächen bieten unzähligen Tieren und Pflanzen eine Heimat. Alleine 35 Vogelarten sind dort heimisch, sechs davon stehen auf der Vorwarnliste der Roten Liste Berlin. Baumfrevel und Vandalismus bedrohen bereits jetzt die Biotope.

Die Tour führt auch über unbefestigtes Gelände, festes Schuhwerk ist von Vorteil.
Bring deine Freunde mit! Mail die Info weiter! Stell sie in deinen Blog oder auf Facebook & Co.

Der Treffpunkt Kiefholzstr./ Ecke Karpfenteichstr. in Kartenansicht:

Größere Kartenansicht

Sinnlose Zerstörung von Kleingärten in Berlin-Neukölln wegen geplanter A100

Wie Kleingärten für die Stadtautobahn A100, die hoffentlich nie gebaut wird, sinnlos zerstört werden

Der Senat, vor allem in Person von Stadtentwicklungssenatorin Frau Junge-Reyer, betreibt einen großen Aufwand, um eine grüne Oase in Berlin zu zerstören. 314 Kleingärten wurden Ende 2010 rechtswidrig gekündigt, ohne dass damals ein Planfeststellungsbeschluss vorlag. Die Räumung setzte man am 30. November 2010 gnadenlos gegen jeglichen gesunden Menschenverstand durch. Zu diesem Zeitpunkt stand fest, dass die Entscheidung über den Bau der A100 erst nach den nächsten Abgeordnetenwahlen im September 2011 fallen wird. Damit hätten die Kleingärtner mindestens ein Jahr länger in ihren Gärten bleiben können bzw., was noch wahrscheinlicher ist, ihre Parzellen nie verlassen müssen.

Emily, die direkt neben der betroffenen Kleingartenfläche in einer Wagenburg lebt, berichtet von dem derzeitigen Zustand des Areals. Zu  hoffen bleibt, dass zumindest die vielen hochstämmigen Bäume in ihrer Mehrzahl nicht gerodet oder abgesägt werden.

Hier einige Bilder der zerstörten Gärten:


Zerstörte Fenster einer Laube
Sinnlose Zerstörung von Kleingärten in Berlin-Neukölln wegen geplanter A100 weiterlesen

Ausbau der A100: Belastung für wenige – Entlastung für viele?

Unter dem Motto: „Der Ausbau der A 100 – Belastung für wenige – Entlastung für viele?“ fand am 4. Mai 2011 im Rathaus Treptow eine Podiumsdiskussion statt. Eingeladen hatte die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.


Auf dem Podium: Jochen Brückmann (IHK Berlin, Pro A100), Sebastian Czaja (FDP, MdA, Pro A100), Claudia Hämmerling (Bündnis 90/Die Grünen, MdA, gegen A100), Ellen Haußdörfer (SPD, MdA, Pro A100) und Martin Schlegel (BUND Berlin, gegen A100).
Ellen Haußdörfer hofft auf eine ähnliche Entlastungswirkung der A100 von Neukölln nach Treptow wie bei der bereits fertiggestellten A113, übersieht jedoch, dass sich ein in die Innenstadt hereinführendes Ende der Stadtautopbahn nicht mit der A113 vergleichen lässt. Sebastian Czaja würde am liebsten den Innenstadtring sofort komplett bauen lassen, verrät aber nicht, woher er die Milliarden dafür hernehmen will. Martin Schlegel widerlegt an Hand der bei der Erörterung dargelegten Lärm-Prognosen, dass mehr Menschen durch den A100-Neubau be- als entlastet würden. Claudia Hämmerling erläutert, dass bereits an jetzt schon staugefährdeten Autobahnen und Kreuzungen in Berlin durch die Verlängerung der A100 die Lage noch kritischer wird und warnt vor LKW-Schleichverkehr durch die Innenstadt. Aus dem Publikum kam überwiegend Ablehnung der A100 und kritische Fragen an die Befürworter der Betonschneise.

Bürgerbeteiligung bei der A100? Kontroverse in der Friedrich-Ebert-Stiftung

Zur Fachtagung „Partizipation und Bürgerbeteiligung in der Stadtpolitik“ am 24.3.2011 in der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin fand eine  Projektemesse statt, zu der wir nicht eingeladen wurden. Pünktlich zu Beginn der Tagung verwandelte sich jedoch der Stand von Workstation Ideenwerkstatt Berlin e.V. und zeigte den Widerstand gegen die geplante Stadtautobahn A100. Der Ausstellungsraum wurde mit Pflanzen aus den bereits zerstörten Kleingärten der geplanten Autobahntrasse „geschmückt“. Außerdem nutzten wir die Möglichkeiten zur Diskussion mit der Stadtentwicklungssenatorin Frau Junge-Reyer:

Bürgerbeteiligung bei der A100? Tilman Heuser vom BUND Berlin und Tobias Trommer von der Bürgerinititative Stadtring Süd (BISS) diskutierten am 24. März 2011 in der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin u.a. mit Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer zu Versäumnissen der Bürgerbeteiligung bei der Fachtagung zum Thema: „Partizipation und Bürgerbeteiligung in der Stadtpolitik: Wie Beteiligung gefördert und Engagement gestärkt werden kann“.

Partizipation und Bürgerbeteiligung in der Stadtpolitik
Fachtagung am 24.3.2011 in der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin
http://www.fes.de/integration/pdf/110324_einl.pdf

Diskussionsveranstaltung zum A100-Planfeststellungsbeschluss am 17.2.2011

Am 17.2.2011 fand im RuDi-Nachbarschaftszentrum in Berlin-Friedrichshain eine Diskussionsveranstaltung zum Planfeststellungsbeschluss geplanten Verlängerung der Berliner Stadtautobahn A 100 und weiteren Handlungsmöglichkeiten statt. Das Motto: „Jetzt hilft kein Jammern, nur noch klagen!“

Eingeladen waren:
Dr. Franz Schulz,  Bezirksbürgermeister des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg
Herr Michael Losch – Leitung, Abt. GR, Grundsatzangelegenheiten und Recht (angefragt, aber nicht erschienen)
Martin Schlegel (BUND Berlin)
Harald Moritz (BISS Berlin)
Im Publikum waren viele AnwohnerInnen aus Friedrichshain, Treptow und Neukölln.