📱 Demo auf der A100: Klimaschutz statt Autobahn! A100 stoppen! am 21.4.2024

💚 Mach mit und demonstriere am Sonntag, 21. April um 14.00 Uhr auf der Berliner Stadtautobahn gegen den Ausbau der A100 und zeig deine Stimme fĂŒr eine lebenswerte Zukunft und fĂŒr eine menschengerechte Verkehrswende. đŸƒđŸš¶đŸ»â€â™‚ïžđŸ‘šđŸ»â€đŸ‘©đŸ»â€đŸ‘ŠđŸ»â€đŸ‘ŠđŸ»đŸ‘šâ€đŸŠœđŸˆ Sei dabei! 

Wann: Sonntag, 21. April um 14:00 Uhr
Wo: A100-Auffahrt Tempelhofer Damm (am S-Bahnhof Berlin-Tempelhof)

💚 Bitte unterstĂŒtze uns mit einer Spende! 💚
❀ Vielen Dank! ❀

Der Verlauf der Demonstration:

  • Start: A100-Auffahrt Tempelhofer Damm (am S+U-Bahnhof Tempelhof)
  • Demoroute: Auf der A100 bis Ausfahrt Oberlandstraße, Oberlandstraße, Silbersteinstraße, S+U-Bahnhof Hermannstraße 
  • Ende: S+U-Bahnhof Hermannstraße 

Die Demo ist angemeldet. Komm vorbei und bring deine Freunde mit! Gemeinsam können wir etwas bewegen

Klimawandel und Feinstaub: Die Autobahn A100 verschÀrft die Probleme!

Die A100 ist nicht nur ein Symbol fĂŒr die zerstörerische Autolobby, sondern auch ein Hitzemagnet, der das Berliner Stadtklima negativ beeinflusst. Durch die Versiegelung riesiger FlĂ€chen heizt sich die Umgebung im Sommer auf. Sowohl Hitzeperioden als auch Feinstaubbelastung nehmen zu.

Die Stadtautobahn A100 ist ein Relikt aus der Vergangenheit der autogerechten Stadt, das nicht in unsere Zukunft gehört!

Die Regierung investiert weiterhin Milliarden in den Ausbau von Autobahnen. Der 17. Bauabschnitt der Bundesautobahn 100 soll fĂŒr ĂŒber 1 Milliarde Euro betoniert werden, wĂ€hrend das Budget fĂŒr den Ausbau des Schienenverkehrs immer weiter schrumpft.

Mehr Straßen bedeuten mehr Verkehr und mehr Emissionen!  Wir haben es satt, tatenlos zuzusehen, wie unsere Umwelt und unsere Zukunft aufs Spiel gesetzt werden.

Es ist Zeit zu handeln! ✊

Sei dabei und setze ein Zeichen fĂŒr eine MobilitĂ€tswende, die den Menschen und dem Planeten dient!

Mehr Argumente gegen den Ausbau der Bundesautobahn 100:

  • Verkehrswende statt Autowahnsinn: Die A100 steht fĂŒr eine verfehlte Verkehrspolitik, die den motorisierten Individualverkehr privilegiert, wĂ€hrend der öffentliche Nahverkehr sowie Fuß- und Fahrradverkehr ausgebremst werden.
  • LĂ€rmbelĂ€stigung und LebensqualitĂ€t: Die A100 ist die bedeutendste LĂ€rmquelle in Berlin, die die LebensqualitĂ€t der Anwohner massiv beeintrĂ€chtigt.
  • Vernichtung von GrĂŒnflĂ€chen: Der Bau der A100 wĂŒrde weitere GrĂŒnflĂ€chen zerstören, die fĂŒr das Stadtklima und die Naherholung unerlĂ€sslich sind.
  • Feinstaub und Atemwegserkrankungen: Die A100 ist eine Hauptquelle fĂŒr Feinstaub in Berlin, der nachweislich Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Probleme und sogar Krebs verursacht. Ein Stopp des Ausbaus und die schrittweise Umwidmung der A100 zu einer begrĂŒnten und verkehrsberuhigten Zone wĂŒrde die LuftqualitĂ€t in der Stadt deutlich verbessern und die Gesundheit der Menschen schĂŒtzen.
  • LĂ€rm und Stress: Der stĂ€ndige LĂ€rm der A100 belastet die Anwohner psychisch und kann zu Stress, Schlafstörungen und sogar Depressionen fĂŒhren. Eine Verringerung des Autoverkehrs durch den Stopp des Ausbaus und die Förderung alternativer MobilitĂ€tsformen wĂŒrde die LebensqualitĂ€t der Menschen in den angrenzenden Stadtteilen deutlich verbessern.
  • Lebenswerter Stadtraum: Die A100 trennt Stadtteile und stellt eine Barriere fĂŒr FußgĂ€nger und Radfahrer dar. Eine Umgestaltung der Trasse zu einem begrĂŒnten Parkraum mit SpielplĂ€tzen, Fahrradstraßen und Begegnungszonen wĂŒrde die Stadt attraktiver und lebenswerter machen.
  • Nachhaltige MobilitĂ€t: Die Zukunft der MobilitĂ€t liegt in einem vernetzten System aus öffentlichem Nahverkehr, Fahrradstraßen und FußgĂ€ngerzonen. Der Ausbau der A100 steht diesem Ziel diametral entgegen und zementiert die AbhĂ€ngigkeit vom Auto. Ein Stopp des Ausbaus und die Investition in alternative MobilitĂ€tsformen sind hingegen ein wichtiger Schritt hin zu einer nachhaltigen Verkehrswende.

Mehr Infos und weitere Argumente gegen den Ausbau der A100 hier

Artikel zu Àhnlichen Themen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert